Seite auswählen
Motorrad Fotografie. Save old metal.

Motorrad Fotografie. Save old metal.

Motorrad Fotografie – Save old metal.

 

Für diesen Beitrag habe ich nur ein Foto. Auch das passiert einem Fotografen. Man schaut sich ältere Bilder an und denkt sich, so würde ich das nicht mehr fotografieren. Die alte Lady, war mein erstes Shooting in der Motorrad Fotografie. Günt, hatte sprichwörtlich, bei Simons Custom eine alte Harley abgestaubt. Grund genug das vibrierende Altmetall mal vor die Linse zu bitten. Mit meinen Skills aus der Sportfotografie wollte ich unbedingt Mitzieher von der Harley und Biker machen. Belichtungszeiten von 1/60 sec bis 1/30 sec aus der Hand fotografieren. Kann ich! Der Shovel Head brachte jedoch das ganze Motorrad zum vibrieren, wie ein Bassist die Saiten an seiner Gitarre.

Der Schrecken ohne Ende, war erst am Bildschirm erkennbar. Aber auch die Perspektiven und Bildgestaltung, entsprechen nicht mehr meiner heutigen Handschrift. Jetzt habe ich mich doch noch entschlossen, drei weitere Bilder hochzuladen. Dafür wird der Text umso kürzer. Wer Alles gelesen hat, wird vielleicht anderer Meinung sein.?

Hast du auch Lust auf ein Motorrad Portrait? Schreibe einen Kommentar oder nehme mit uns Kontakt auf.

 

 

Aufrufe: 19

Motorrad Footografie. Moto-Cross

Motocross Shooting mit Carmen Allinger.

 

Schnelle Bewegungen einzufangen, setzt nicht nur die richtigen Einstellungen in der Kamera voraus. Man braucht auch ein gutes Auge und sehr viel Übung. Meine ersten Erfahrungen in der Sportfotografie, sammelte ich in 2009. Beim Mountainbike Worldcup in Schladming.

In der Nähe vom Pixel &Co Studio, sind mehrere Moto-X Strecken. Meine Ambitionen waren geweckt. Ich wollte meine Skills verbessern.  Hier wird regelmäßig trainiert. Optimale Voraussetzungen, um den Umgang mit der DSLR, zu üben und zu vertiefen. Für Zuschauer sind die meisten MX-Strecken frei zugänglich. Wenn man die Akteure ablichten möchte, sollte man sich auf jeden Fall, vorher beim Platzwart anmelden. Meist ist man als Fotograf willkommen und knüpft schnell neue Kontakte. So kam es auch zum persönlichen Shooting Termin mit Carmen Allinger.

 

Portrait Motorrad und Fahrerin. Shooting für die Sponsoren Suche.

 

Die schnelle Moto-Crosserin, wünschte sich ein persönliches Spektrum ihres Könnens, auf dem Geländemotorrad. Dazu noch mehr Sponsoren für die nächste Saison. Überzeugen wollte sie mit einem ausdruckstarken Portfolio, Portraits von sich und ihrem Motorrad. Das fahrerische Können und der Style von Carmen, war mir schon früher aufgefallen. Die Schnappschüsse, die ich bis dahin von ihr gemacht hatte, waren ein Grund für Ihre Anfrage.

Die Portraits von Frau und Maschine, sollten im natürlichen Lebensraum, der Kawasaki entstehen. Es dauert immer ein wenig, bis das Model sich vor der Knipse wohlfühlt. Das Dirt Bike, nahm die Fotosession souverän ruhig, auf einem Gestell stehend, hin. Nach einer kurzen Aufwärmphase, war das rasante Duo soweit. Sie zeigten ihr ganzes Können vor der Linse. Nach voheriger  Absprache, durften wir auch innerhalb der Strecke einen Blitz aufstellen. Mit Carmen wurden die Stellen, an denen fotografiert werden sollte, vorher besprochen. Wir wurden schnell zu einem eingespielten Team, dass sich per Handzeichen verständigt hat . Damit wird der normale Betrieb auf der Motocross Strecke nicht gestört und keine Anderen unnötig gefährdet.

 

Postproduktion nach dem Shooting. Zufriedene Gesichter.

 

Insgesamt waren wir rund zwei Stunden neben und auf der Strecke. Die Zeit verging sehr schnell und ich hatte so viele gute Action Fotos auf meiner Speicherkarte. Danach gilt es die Bilder auszusuchen und zu bearbeiten. In der Postproduktion werden die Helligkeit, Farben und der Bildausschnitt bestimmt. Eventuell kleine Konturen oder irritierende Elemente, entfernt. Das sind für den Fotografen noch einmal mehrere Stunden, vor dem Bildschirm. Endgültig werden die Rohdaten, die bei den Aufnahmen entstanden sind, in komprimierte Bilddateien, wie das bekannte “jpeg” Format, gespeichert und dem Kunden zur Verfügung gestellt. Danach wartet man ungeduldig auf eine Reaktion. Durch die Möglichkeiten der digitalen Fotografie, kann man schon sehr vieles vor Ort an Bildern abstimmen. Daher sind die Ergebnisse meist schon bekannt. Die ausgesprochene Zufriedenheit über das gemeinsam erreichte, ist das schönste Kompliment, das man für viele Stunden Arbeit, als Fotograf bekommen kann.

Hast du auch Lust auf eine Motorrad Portrait. Schreibe einen Kommentar oder nehme mit uns Kontakt auf.

 

 

Aufrufe: 33

Motorrad Shooting für Kradkontakt.

Motorrad Shooting für Kradkontakt.

Motorrad Fotografie. Shooting für Kradkontakt.

Ich hatte das Glück, Arnd Schuhmann auf dem Maimarkt zu treffen. Er bot mir an, seine Leidenschaft zu fotografieren. Eine Triumph TR6T mit Erstzulassung 1952. Hubraum 650 ccm und maximal 25 KW. Die Restaurierung hatte er in der eigenen Werkstatt, selbst durchgeführt.

Kradkontakt, bietet Zweiradelektrik und Mechanik. Die Instandsetzung, Restaurierung und Individualisierung von Motorrädern.

Wir verabredeten und zu einem Motorrad Shooting. Die erste Aufgabe für mich als Fotograf, war den Vorstellungen von Arnd entsprechend, eine geeignete Location zu finden. Als Hintergrund sollte eine metallische Fläche dienen. Ein Industrietor oder Ähnliches. Mehrere Stunden lang, hatte ich den Mannheimer Hafen und umliegende Industriegebiete, abgesucht. Auf dem Heimweg wurde ich fündig. Eine Halfpipe. Die Oberfläche aus Edelstahlblechen, vernietet in Form einer Hohlkehle.  Das Graffitti “Dope” passte farblich sogar zur Lackierung des Tanks.

Fotografieren on Location. Action und Motorrad Portrait.

Wir hatten uns für Action- und Produktfotos, von Biker und Maschine verabredet. Für das Action Shooting mit Arnd und seiner Triumph war eine einsame Landstrasse vorgesehen. Am späten Nachmittag, hatten wir angenehme Temperaturen und ein Sonnenlicht, daß entgegen der Fahrtrichtung schien. Ideal! Das Model war bis dahin der Meinung, dass es auf dem Moped keine gute Figur macht. Alleine der Fahrtwind zauberte ein Grinsen in sein Gesicht, das alles andere schon fast vergessen ließ. Nachdem er wiederholt, meine Kameraposition in beide Fahrtrichtungen passiert hatte, waren wir schon sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Je öfter wir den Vorgang wiederholten, umso lockerer und vergnügter saß er auf seinem Chopper. Diese Fotos waren nur für ihn bestimmt. Als Erinnerung dafür, wie sich die monatelange Bastelei, gelohnt hatte. Wie es sich anfühlt, wenn der Hobel endlich zuverlässig rennt. Für jeden leidenschaftlichen Motorradfahrer und Schrauber, Grund genug, einmal professionelle Fotos von sich und seinem Custom Bike machen zu lassen. Die Bedingungen beim Shooting auf der Halfpipe, waren bei bedecktem Himmel noch bessser als erwartet. Mit der Technik des Einspiegeln, haben wir den individuellen Aufbau, der Triumph TR6T in Szene gesetzt.

Postproduktion nach dem Shooting. Zufriedene Gesichter.

Insgesamt waren wir rund zwei Stunden mit dem Action und Potrait Shooting beschäftigt. Die Zeit verging sehr schnell und ich hatte sehr viele bewegte Momente auf meiner Speicherkarte eingefangen. Danach gilt es die Bilder auszusuchen und zu bearbeiten. In der Postproduktion werden die Helligkeit, Farben und der Bildausschnitt bestimmt. Eventuell kleine Konturen oder irritierende Elemente, entfernt. Das sind für den Fotografen noch einmal mehrere Stunden, vor dem Bildschirm. Endgültig werden die Rohdaten, die bei den Aufnahmen entstanden sind, in komprimierte Bilddateien, wie das bekannte “jpeg” Format, gespeichert. Dem Kunden via Dropbox zur Verfügung gestellt. Danach wartet man ungeduldig auf die Reaktion der Kunden. Durch die Möglichkeiten der digitalen Fotografie, kann man schon sehr vieles, vor Ort an Bildern abstimmen. Daher sind die Ergebnisse meist schon bekannt. Die ausgesprochene Zufriedenheit über das gemeinsam erreichte, ist das schönste Kompliment, das man für viele Stunden Arbei, als Fotograf bekommen kann.
Jetzt wünsche ich dem englischen Oldie, daß die Bilder jede Menge Interessenten anlocken. Arnd braucht Platz für neue Projekte und gibt das Moped an liebevolle Gaskranke ab.

Schraubst du auch gerne an deinem Motorrad? Wie wäre es mit einem professionellen Motorrad Portrait deiner Leidenschaft?
Fotos für deine Familie, Freunde und besonders für dich! Schreibe einen Kommentar oder nehme mit uns Kontakt auf.

Aufrufe: 40

Motorrad Fotografie. Einspiegeln.

Motorrad Fotografie. Einspiegeln.

Praxis – Motorrad Fotografie. Einspiegeln.

 

Mit einfachen Mitteln das Motorrad für die Wohhnzimmerwand oder die Verkaufsanzeige fotografieren. Neben der Kamera, braucht man schwarzen Karton und weiße Styropor Platten aus dem Baumarkt.

 

Am Beispiel Motorrad Shooting für Kradkontakt gebe ich gerne Tipps aus meiner Erfahrung als Produkt Fotograf. Für das Shooting der Triumph TR6T wollte ich einen metallischen Hintergrund, wie ein Industrietor oder ähnliches. Fündig wurde ich dann bei einer Halfpipe. Vernietete Edelstahlbleche, angeordnet wie eine Hohlkehle. Klasse! Der Tag war bewölkt. Die letzen Sonnenstrahlen hatten wir für Action Fotos mit Mensch und Maschine genutzt. Die Bewölkung nahm zu. Dadurch waren keine großen Lichtunterschiede in der Halfpipe. Dennoch genügend Licht um besonders die glänzenden und reflektierenden Flächen am Bike einzuspiegeln.

 

Was ist Einspiegeln? Helle und dunkle Flächen erzeugen.

 

Die Technik Einspiegeln, wird in der Fotografgie für das belichten und abschatten, reflektierender Flächen verwendet. Am Beispiel einer verchromten Auspuffanlage, kann man sich das am besten vorstellen. Der glänzende Chrom reflektiert den Boden, den Himmel, den Fotograf und das Equipment. Meist möchte man diese Reflexe jedoch nicht sehen. Andererseits, viele Bereiche werden bedingt durch die Bauart des Motorrads nur unzureichend vom einfallenden Tageslicht erreicht. Diese Bereiche sind damit in der späteren Aufnahme nicht Detailreich zu erkennen. Abhilfe schafft das einfallende Tageslicht zu reflektieren, besser einzuspiegeln. Dazu verwende ich rechteckige weisse Styropor oder Depron Platten. Größe 58 cm x 80 cm. 3mm Stärke. Mit den Platten geht man so nah wie möglich an die reflektierende Fläche heran. Die reflektierenden Bereiche sollten beim Blick auf das Display der Digitalkamera mit dem weiss der Platte bedeckt sein. So geht man bei allen (stark) reflektierenden Flächen vor. Idealerweise hat man hier ein oder mehrere Helfer. Die Assistenten können die Platten bewegen. Die eingespiegelte Platte wird je nach Winkel zu Fläche diffus oder hart abgebildet. Auf diese Weise kann man auch eine helle Kante auf der Fläche erzeugen. Zum Beispiel um den Eindruck der Modulation, eines runden Auspuffrohr, zu erzeugen. Die zu dunklen Bereiche des Motorrads werden meist vom dunklen Boden eingespiegelt. Hier lege ich die weissen Platten vor das Motorrad und erreiche eine gleichmässige Ausleuchtung des gesamtem Getriebe- und Motorblocks. Beim Tank habe ich entgegengesetzt dem aufhellen, einen schwarzen Karton eingesetzt. Damit wird die unterer Flanke abgeschattet um die Dreidimensionalität der Form zu unterstreichen.

 

Einspiegelen mit Lampen oder Blitz.

 

Alternativ kann man den Effekt mit Lampen und Blitz erreichen. Eine künstliche Lichtquelle oder Blitzlicht, wird auf einer reflektierenden Fläche nur als Hotspot abgebildet. Indirekt beleuchtet entseht ein weiches Licht auf der reflektierenden Fläche.

 

Digitale Bildbearbeitung und Algorithmen sind kein Ersatz. Gute Bilder enstehen am Set.

 

Bei einer nachträglichen digitalen Bildbearbeitung ist es möglich Korrekturen vorzunehmen und Bereiche des digitalen Bildes zu ersetzen. Die Voraussetzung ist aber immer eine möglichst detailreiche und in ihrem Dynamikumfang ausreichende Aufnahme zu erstellen. Deshalb  war das einspiegeln in der anaologen Fotografie und ist in der digitalen Fotografie immer noch die beste Voraussetzung für eine gutes Bildergebnis.

 

Aufrufe: 39